Qualität
Schriftgröße:

Akkreditierungen, Anerkennungen, Managementsystem

Zertifizierung nach ISO 9001:2008

Die ISO 9001 ist die internationale Normgrundlage für Qualitätsmanagementsysteme. Alle Abläufe im Betrieb („Prozesse") werden strukturiert geplant, überwacht und dokumentiert. Ein wichtiger Aspekt ist die kontinuierliche Verbesserung im Sinne der Kundenzufriedenheit. Die Einhaltung der Qualitätsanforderungen wird durch jährliche externe Überprüfungen („Audits") überwacht

Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005
Die Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 bestätigt die Kompetenz für die in der Urkunde aufgeführten Verfahren. Unser Institut ist für alle relevanten Probenahmeverfahren im Bereich Altlasten (Boden, Bodenluft, Grundwasser), Trinkwasser, Abwasser, Abfall und Bausubstanz akkreditiert. Auch hier erfolgen im 1,5 jährlichen Turnus Überprüfungen durch die DAkkS (Deutsche Akkreditierungsstelle).

BAM/OFD-H Anerkennung für Erkundung von Bundesliegenschaften
Diese Anerkennung durch die Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) und die Oberfinanzdirektion Hannover (OFD-H) kann ergänzend zur Akkreditierung ausgesprochen werden für die fachliche Kompetenz für Erkundungen auf Liegenschaften des Bundes z. B. Militärische Liegenschaften.

Untersuchungsstelle gemäß § 18 BBodSchG
In Umsetzung des Bundesbodenschutzgesetzes hat Bayern eine „Verordnung über Sachverständige und Untersuchungsstellen für den Bodenschutz und die Altlastenbehandlung in Bayern (VSU Boden und Altlasten)" erlassen. Sie gilt für Sachverständige (siehe nachfolgend), die Untersuchungsstellen Probenahme und die Untersuchungsstellen Laboranalytik. Seit 2002 sollen öffentliche Aufträge im Altlastenbereich nur an entsprechend zugelassene Personen bzw. Firmen vergeben werden. Grundlage für die Zulassung als Untersuchungsstelle Probenahme ist die Akkreditierung bzw. ein Fachaudit durch das Bayerische Landesamt für Umwelt. Unser Institut ist für alle Probenahmebereiche (1a – 5a; Probenahme und Vor-Ort-Analytik Feststoffe, Grund-, Sicker-, Oberflächenwasser, Bodenluft und Deponiegas) zugelassen.

Altlastensachverständige gemäß § 18 BBodSchG, Herr Schillinger, Herr Struller
Ergänzend zur Anerkennung als Untersuchungsstelle für die Probenahme sind mehrere unserer Mitarbeiter als Altlastensachverständige
gemäß § 18 BBodSchG zugelassen. Sie decken folgende Sachgebiete ab:
SG 1 („Flächenhafte und standortbezogene Erfassung / Historische Erkundung")
SG 2 („Gefährdungsabschätzung für den Wirkungspfad Boden-Gewässer")
SG 5 („Sanierung")
Die Zulassung wird nach Überprüfung von Referenzen und eingehender mündlicher Fachprüfung vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgesprochen.
Herr Schillinger ist zudem Mitglied der Prüfungskommission für Sachverständigenzulassungen im Sachgebiet 2.

Altlastenkoordinator gemäß BGR 128 „Kontaminierte Bereiche"
Alle unsere Mitarbeiter besitzen die Fachkunde gemäß BGR 128 (Berufsgenossen-schaftliche Regel – Kontaminierte Bereiche). Sie dürfen Sanierungsarbeiten, bei denen Schadstoffe auftreten, hinsichtlich des Arbeits-, Immissions- und Umweltschutzes sachverständig planen und beaufsichtigen. Die TRGS 524 („Technische Regeln Gefahrstoffe – Schutzmaßnahmen für Tätigkeiten in kontaminierten Bereichen") ist eine Fortschreibung der BGR 128. Die Fachkunde gemäß BGR 128 deckt auch die Sachkunde gemäß TRGS 524 mit ab.


LGA Institut für Umweltgeologie und Altlasten GmbH

Christian-Hessel-Str. 1
90427 Nürnberg

Tel.:  +49 911 12076 100
Fax:  +49 911 12076 110
E-Mail: info@LGA-geo.de


Unser Team

facebook-button

ytu

AKTUELL

Felssicherungsmaßnahme Waischenfeld

Felssicherung Waischenfeld

Zum Video