Worst-Case-Szenario: Wenn der Sachverständige im Seil verunglückt

Steinschlag, Baumsturz, Ausrutschen, Seilriss… Die Arbeit im Seil bei Felsbegehungen birgt Gefahren und ein hohes Unfallpotenzial. Wenn ein Notfall eintritt, ist es wichtig auf ein Repertoire an Rettungstechniken und Erste-Hilfe-Maßnahmen zurückgreifen zu können.

Mit Gefährdungsermittlungen, persönlicher Schutzausrüstung, Arbeit in Zweier-Teams, Doppelseiltechnik und regelmäßigen Schulungen können die Risiken, die die Arbeit im Seil birgt, bereits auf einen Bruchteil minimiert werden. Doch auch auf den Ernstfall müssen die Sachverständigen vorbereitet sein: Verunglückt ein Kollege im Seil, kann er sich eventuell nicht selbst aus der Lage befreien (beispielsweise auf Grund von starken Verletzungen oder Ohnmacht). Da der Verunglückte Gefahr läuft ein Hängetrauma zu erleiden, kommt es auf Minuten an. Zwar wird sogleich ein Notruf abgesetzt, jedoch muss die Zweitperson unverzüglich und eigenständig eine Rettung durchführen.

IMG1342
Abseilen und anschließende Rettung eines Verunglückten im Seil
 
 
IMG4111CS
IMG4113CS
 
Ablassen eines Verunglückten an der Körperrückseite, Corona-bedingt mit Schutzmaske.

Damit im Notfall jeder Schritt sicher sitzt, haben die Fels-Sachverständigen der LGA Anfang Juli erneut eine Schulung speziell für verschiedene Rettungsverfahren durchgeführt. Die Veranstaltung wurde nach Vorlage des Corona-bedingten Hygienekonzepts von der zuständigen Gesundheitsbehörde genehmigt. So wurden beispielsweise Masken getragen, wenn auf Grund einer Rettungsübung der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden konnte.

 

 
 
 

Mit dabei war dieses Jahr Simon Landgraf, der ab September das LGA-Team verstärken wird, sowie Bernd Weber von der Umweltabteilung Hohenfels und Maik Hamberger von Trumer Schutzbauten, die in einem vorangegangen Schulungselement bereits die erforderlichen Grundlagen erworben hatten. Geleitet wurde die Schulung von Christoph Rieser von campo alpin, der von Robert Ebner als zweitem Übungsleiter unterstützt wurde.

 

 

IMG4127CSEinsatz eines Flaschenzugs zur Rettung des "Verunglückten"

 

 

 

 

 
2020-06-2913-09-07IMG5166
Christoph Rieser gibt Instruktionen zur bevorstehenden Übung
 
 
In der zweitägigen Rettungsschulung an einem Felsen in der Hersbrucker Schweiz wurden unter anderem das Retten eines Verunglückten aus dem Abseilgerät sowie aus der Bruststeigklemme mit Abseilen zum Boden geübt, ein Wechsel von Seilstrecken durchgeführt, das Installieren eines Flaschenzugs zum Heraufziehen des Verunglückten wiederholt und die erforderlichen, fallspezifischen Erste-Hilfe-Maßnahmen durchgesprochen. Damit sind alle Teilnehmer bestens vorbereitet auf kommende Begutachtungen von Felsen und Schutzbauwerken.
 
 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.