Pilotprojekt Schleusensediment: Bestmögliche Verwertung im Sinne des KrWG

Im März 2017 wurde der Main-Donau-Kanal im Bereich der Schiffsschleusenanlage Hilpoltstein für turnusmäßige Bauwerksprüfungen und Sanierungsmaßnahmen trockengelegt und gereinigt.

Auf dem Schleusenboden und in den Einlaufdreiecken hatten sich in den zurückliegenden Jahren größere Mengen an Sediment mit anthropogenen Beimengungen (u. a. Glasabfälle, Kunststoffteile, Batterien, Gummireifen) abgelagert. Zusätzlich war es zu starkem Aufwuchs von Muscheln und zur Ansammlung von Holz gekommen („Biberholz“). Das Material wurde nach dem Aushub umfangreichen Deklarationsuntersuchungen unterzogen und lagerte anschließend zum Entwässern für drei Jahre auf dem Schleusengelände.

Schleusenbauwerk
Schleusenbauwerk
 
Lager2-2017
Lager 2 im März 2017

Als Pilotprojekt veranlasste der Auftraggeber, Außenbezirk Hilpoltstein des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Donau MDK, im September 2020 eine erneute Aufbereitung des Sedimentaushubs mittels Siebanlage und eine Aufteilung in drei Haufwerke unterschiedlicher Korngrößenfraktionen. Ziel war es zu prüfen, ob es durch die lange Lagerungszeit und erneute Aufbereitung zu einer Materialverbesserung kommt, mit der eine bestmögliche Materialverwertung im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetztes (KrWG) erreicht wird.

 

Die neueren Untersuchungen zeigten, dass beim Sedimentmaterial, das im frischen Zustand erhöhte Organikgehalte (v. a. wegen Muschel- und Pflanzenresten) aufwies, die lange Ablagerungszeit zu einer Materialverbesserung durch Umbau-, Abbau- und Reifeprozesse geführt hatte. Auch war eine Abnahme der Schadstoffbelastungssituation durch Arsen festzustellen. Der Abbau durch ebenfalls materialtypische PAK-Gehalte blieb erwartungsgemäß aus, da diese Stoffe für einen mikrobiellen Abbau wenig geeignet sind. Eine Optimierung des Vorgangs ist nach unserer Einschätzung durch eine Verkürzung der Lagerungszeit sinnvoll, um die Ausbildung einer üppigen Vegetation mit unerwünschter Zunahme der Organik (TOC & GV) zu unterbinden.

HWnachAufbereitung
Schleusensediment nach erneuter Aufbereitung
 
nachManahme
Lager nach Abschluss der Maßnahme
Insgesamt stellte sich die lange Ablagerungszeit und Abtrocknung des Sedimentkörpers mit anschließender Separierung in Fein-, Mittel- und Grobfraktion als sehr wirksam heraus. Das Vorgehen erfüllt unserer Ansicht nach eine Vorbildfunktion, da durch die „Vorbereitung zur Wiederverwertung“ die hochwertigste Form bei der Abfallbewirtschaftung im Sinne des KrWG erreicht wird.
 

Carlo Schillinger
Geschäftsführer, LBD
Diplom Geologe

Tel.:   +49 911 12076 101
Fax:   +49 911 12076 110
Mobil: +49 171 55 91 875
Carlo.Schillinger@LGA-geo.de

Dr. Jürgen Kisskalt
Geschäftsführer
Diplom Geologe

Tel.:   +49 911 12076 102
Fax:   +49 911 12076 110
Mobil: +49 170 33 20 493
Juergen.Kisskalt@LGA-geo.de

Jochen Köhler
Dipl.-Geoök. (Univ.)
Prokurist

Tel.:   +49 911 12076 107
Fax:   +49 911 12076 110
Mobil: +49 170 63 82 671
Jochen.Koehler@LGA-geo.de