Im Auftrag des LfU: Radonmessungen in der Bodenluft

Im Strahlenschutzgesetz (StrlSchG), vollständig in Kraft getreten am 31.12.2018, wurden die deutschen Bundesländer dazu verpflichtet, innerhalb von 2 Jahren sog. Radon-Vorsorgegebiete auszuweisen.

Vorsorge-Gebiete sind Regionen, in denen hohe Radon-Aktivitätskonzentrationen in der Bodenluft herrschen und für die erwartet wird, dass der gesetzlich festgesetzte Referenzwert von 300 Bq/m³ in der Innenraumluft in einer erheblichen Anzahl von Gebäuden (10 %) überschritten wird. In Bayern erfolgt die Festlegung der Vorsorgegebiete durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV). Prognose-Karten des Bundesamts für Stahlenschutz (BfS) zum Radonpotential in Deutschland sollten zuvor mit weiterführenden Messungen der Radon-Aktivitätskonzentration in der Bodenluft verifiziert und verfeinert werden.

IMG1590
Messung der Radonaktivitätskonzentration in der Bodenluft unter der Gebäudesohle
mit dem AlphaGuard DF2000
 
IMG1687
Vorbereitung der Radon-Messung in einem Waldstück

Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) schrieb hierzu Radon-Bodenluftmessungen in mehreren bayerischen Landkreisen aus. Nach erfolgreicher Bewerbung und Auftragserteilung durch das LfU führte die LGA Institut für Umweltgeologie und Altlasten GmbH zusammen mit dem Chemischen Labor Dr. Graser (CLG) die Messungen im Landkreis Wunsiedel (Fichtelgebirge) aus. Die Daten der umfangreichen Messkampagne, geleitet von Martin Kahnt, gingen in die Ermittlung des Radon-Potentials durch das LfU und die Ausweisung der Vorsorge-Gebiete ein. Der Landkreis Wunsiedel wurde, bislang als einziges Gebiet in Bayern, durch eine Allgemeinverfügung des StMUV vom 11.02.2021 als Radon-Vorsorgegebiet ausgewiesen.

 

In den ausgewiesenen Vorsorge-Gebieten in Deutschland sind Arbeitgeber innerhalb von 18 Monaten nach Festlegung der Gebiete dazu verpflichtet, an Arbeitsplätzen in Erd- und Untergeschoss-Räumen Radonmessungen durchführen zu lassen.

Durch Radonmessungen und eine Bewertung der Bausubstanz hinsichtlich potenzieller Eindrinpfade prüfen wir, ob eine Radonproblematik vorliegt und ein Gesundheitsrisiko besteht. So lassen sich unnötige Risiken vermeiden. Unser Leistungsspektrum zum Thema Radon finden Sie hier.

Weiterführende Informationen geben das StMUV und BfS:

Info StMUV

Info BfS
 

 

IMG1743
Messung der Radon-Aktivitätskonzentration in der Bodenluft auf einem Kinderspielplatz
 
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.