Ingenieurgeologie / Fels- und Hangsicherungen

Hangrutschungen, Felsstürze und Steinschläge sind natürliche Prozesse, bei denen Fels- und/oder Lockermaterial für nicht Fachkundige unvorhersehbar hangabwärts verlagert wird. Diese Naturereignisse weisen je nach Typ Geschwindigkeiten von wenigen Zentimetern pro Jahr bis hin zu mehreren Metern pro Sekunde auf und besitzen ein hohes Gefahren- und Schadenspotenzial. Weil die natürliche Erosion Hänge und Felswände geschaffen hat, die unter den gegebenen klimatischen Bedingungen gerade noch standsicher sind, handelt es sich um geologische Strukturen, die besonders sensibel – wenn auch oft mit zeitlicher Verzögerung – auf menschliche Eingriffe reagieren. Besonders der Eintrag von Wasser, Abgrabungen oder Aufschüttungen und selbst Erschütterungen können das Gleichgewicht stören und Massenbewegungen auslösen.
 
Ingenieurgeol1Tal in der Fränkischen Schweiz
 
 
Ingenieurgeol2Felssturzereignis an einer Straße
 
Nach allgemeiner Rechtsauffassung haftet der Grundstückseigentümer für Gefahren und Schäden, die von seinem Grund und Boden ausgehen. Ebenso können auch diejenigen in eine Sicherungspflicht geraten, die eine Fläche für die Öffentlichkeit freigeben (z. B. Bau von Straßen, Wander-/Radwegen, Ausweisung eines Baugebiets). In der Praxis mangelt es jedoch häufig an adäquater Anpassung an die natürlichen Gegebenheiten. Grundlagen dafür sind die frühzeitige Gefahrenerkennung und -analyse, sowie eine angemessene Vorsorge durch Schutzkonzepte und Sicherungsmaßnahmen.
 
Die LGA ist nach ISO 9001 zertifizierte Inspektionsstelle für Fels- und Hangsicherungen und greift auf jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Georisiken zurück. Grundlagen aller Bewertungen sind stets die fachkundige geologische und topographische Analyse der Gefahrenzone, die Identifizierung von Potenzialen für Massenbewegungen und die Prüfung, ob sich gefährdete Objekte im Wirkungsbereich des Prozesses befinden. Darauf aufbauend werden gegebenenfalls Sicherungsmaßnahmen konzipiert, die das Gefährdungspotenzial nachhaltig beseitigen oder eindämmen.
Ingenieurgeol3
Felsbegutachtung/-aufnahme durch einen LGA-Sachverständigen
 
 

Wir bieten Ihnen:

  • GIS-basierte Gefahrenanalyse für bestehende Bauobjekte (Radwege, Straßen, Gebäude, etc.), z. B. auf Grundlage der Gefahrenhinweiskarte des LfU
  • Gefährdungsanalyse von Hangabschnitten bis zu Einzelobjekten
  • Begutachtung und Erfassung von Felswänden, Böschungen, Hängen und Einzelobjekten, ggfs. mittels Seilzugangstechnik (SZT)
  • GIS-basierte Veränderungsdetektion großräumiger Hangbewegungen
  • Planung und Dimensionierung von Schutz- und Sicherungsmaßnahmen
  • Ausschreibung, Bauüberwachung und Bauabnahme der durchzuführenden Maßnahmen
  • Regelmäßige Kontrolle und Prüfung vorhandener Sicherungsbauwerke
  • Beweissicherung vor und nach Eingriffen in die Hanggeometrie

Zudem ist die LGA-IUA als "Inspektionsstelle für Ingenieurgeologie/Fels- und Hangsicherungen" qualifiziert, Fremdüberwachungen durchzuführen und Aufgaben als Obergutachter zu übernehmen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen